Mitmachen

Aktionsideen

Aktionsideen

Hier findet ihr eine Auswahl an Aktionsideen. Diese Auswahl wird nach und nach weiter ergänzt. Auch ihr als Aktive könnt eure Ideen einbringen. Wir freuen uns auf eure Vorschläge und Anregungen!

  • Wahlopoly

    Der DGB Frankfurt / Main hat sich eine politische Veranstaltung der besonderen Art einfallen lassen: Die Direktkandidatinnen und -kandidaten von CDU, SPD, Die Linke und B'90/Die Grünen treten gegeneinander an beim "Frankfurter Wahlopoly": Die Kandidatinnen und Kandidaten beantworten die Fragen einer mehrköpfigen gewerkschaftlichen Jury und des Publikums und würfeln auf einem Spielfeld um die Wette. Doch werden hier keine Häuser und Hotels gebaut, sondern Fragen etwa zu Wirtschaftspolitik, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Bildungspolitik beantwortet. Ziel ist es nicht, allen anderen das Geld abzunehmen, sondern möglichst klare und schlüssige Antworten auf politische Fragen zu geben.

    Wahlopoly DGB Wahlopoly
  • "Lebende" Plakate als Blickfang

    Mit großen Plakaten ausgestattet durch die Stadt, mit den Menschen ins Gespräch kommen und Kampagnenmaterial verteilen. Hier umgesetzt vom ver.di-Bezirksfrauenrat Oberfranken-West.

     

    Rentenaktion in Coburg ver.di Rentenaktion in Coburg
  • Kreativ-Wettbewerb

    Der Bezirk Düsseldorf macht's vor und hat einen Wettbewerb ins Leben gerufen mit folgender Fragestellung:

    • Wofür soll deine Rente reichen? Wie stellst du dir dein Leben in Rente vor? Was wünschst du dir? Was befürchtest du?

    Eingesendet werden können Fotos, Video-Clips und Karikaturen. Die besten Einsendungen werden im ver.di-Haus Düsseldorf ausgestellt. Außerdem gibt es einen Preis.

  • Einfach & effektiv: Verteilaktionen auf Wochenmärkten

    Fragt in eurem Bezirk nach vorhandenen Kampagnenmaterialien oder bestellt kostenloses Kampagnenmaterial beim DGB. Und dann geht's zu Wochenmärkten zum Verteilen.

    Wichtige Hinweise:

    • Wer auf den Wochenmärkten einen Stand oder Tisch aufbauen will, um die Materialien auszulegen, benötigt eine behördliche Erlaubnis!
    • Besser ist es, die Materialien in einer mitgebrachten Tasche zu transportieren und von Hand zu verteilen.
    • Außerdem müsst ihr Verteilmaterial, das von Marktbesucherinnnen und Marktbesuchern auf den Boden geworfen wird, einsammeln und in einem Mülleimer entsorgen.
    • Wenn Parteien einen Stand haben, dürft ihr dort nicht zusätzlich euer Material auslegen. Auch der unmittelbare Raum um den Stand "gehört" demjenigen, der den Stand angemeldet hat. Das heißt, zum Verteilen dürft ihr euch nicht unmittelbar neben einem Parteienstand positionieren, sondern müsst Abstand halten.
  • Sommer-Aktionsidee „Rente muss für Urlaub reichen“

    Am 18. Juli, kurz vor dem Beginn der Berliner Sommerferien, findet auf der Spree die Aktion „Rente muss für Urlaub reichen“ statt. Ein Floß mit dem weithin sichtbaren Spruch „Rente muss für Urlaub reichen“ wird mit aufblasbaren Palmen und Sonnenschirm als Urlaubsinsel gestaltet im Regierungsviertel auf die Kampagne aufmerksam machen. Annelie Buntenbach und Reiner Hoffmann vom DGB werden in Urlaubs-Outfit dabei sein.

    Die Aktion kann selbstverständlich nachgeahmt werden – auch ohne Spree.

    Baut auf einem öffentlichen Platz Liegestühle, aufblasbare Strandutensilien, einen Sonnenschirm usw. auf. Stellt ein Banner oder Schild dazu mit dem Spruch „Rente muss für Urlaub reichen.“ Selbst wenn sich viele RentnerInnen heute Urlaub noch leisten können, wird dies künftig für immer weniger Menschen möglich sein. Wer bereits heute eine „Armutsrente“ bezieht, kann von Urlaub ohnehin nur träumen. Mit dieser Aktionsidee könnt ihr bildstark auf die Notwendigkeit eines Kurswechsels in der Rentenpolitik hinweisen.

  • Sportlich für die Rente

    Die Kolleginnen und Kollegen aus Hannover werden sportlich für die Rente. Sie veranstalten ein sportliches Event am Maschsee, der in Hannover liegt: einmal um den Maschsee laufen, joggen, radeln… Am Startpunkt gibt es außerdem einen Infotisch mit Materialien rund um die Rentenkampagne.

    Vielleicht habt auch ihr einen See oder einen Stadtwald vor der Haustür, der sich für eine solche Aktion eignet?

  • Aktion im Straßenbahn-Waggon

    In zahlreichen Städten des Landes fahren Straßen-, S-Bahnen und Busse mit dem Logo der DGB-Rentenkampagne.

    In Düsseldorf nutzen die ver.dianerinnen und ver.dianer einen plakatierten Straßenbahn-Waggon für eine Aktion: Es wird eine Pressekonferenz geben und die Straßenbahn (Rheinbahn) wird an einigen Stationen hin und her pendeln. Dabei werden natürlich auch mehrere Aktive die Passantinnen und Passanten auf das Thema Rente ansprechen.

    Für Rückfragen zur ver.di-Aktion in Düsseldorf könnt ihr euch gern an den stellvertretenden Bezirksgeschäftsführer wenden: uwe.foullong@verdi.de

    Städte, in denen die Rentenkampagne auf Bussen oder Bahnen plakatiert ist:

    Berlin, Bremen, Dresden, Dortmund, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Magdeburg, Mainz, München, Schwerin, Wiesbaden

    Fotogalerie:

    Die DGB-Rentenkampagne auf den Straßen(bahnen) des Landes

  • Das "Glücks"-Rad zur Rentenkampagne

    Idee des Aktionsteams ver.di-Leipzig/Nordsachsen

    Hier haben wir auf zehn Feldern verdeutlicht, was passiert, wenn man z. B. Hartz IV bekommt, berufsunfähig wird, studiert oder Teilzeit arbeitet. Letztendlich bekommt man immer nur einen Trostpreis. Außer man gehört zu den 10 % der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die überdurchschnittlich verdienen…

    Kontakt für Fragen:

    Sebastian Viecenz

    Stellv. ver.di-Bezirksgeschäftsführer Bezirk Leipzig/Nordsachsen

    Tel: 0341/21 60 913

    sebastian.viecenz@verdi.de

  • Das Rentenspiel oder „Was bleibt nach einem langen Arbeitsleben?“

    Idee des Aktionsteams ver.di-Leipzig/Nordsachsen:

    Dieses Spiel wurde auf eine 3 x 4,5 m große LKW-Plane gedruckt. Die Spieler würfeln und laufen die Felder ab. Für jedes Feld erhalten sie einen Rentenpunkt. Aber Vorsicht! Sobald sie ein Ereignisfeld betreten, gerät die Rente in Gefahr. So kann es sein, dass sie arbeitslos werden, Hartz IV beziehen oder nahe Angehörige pflegen müssen. All das trägt dazu bei, dass am Ende die zu erreichende Punktzahl von 45 Rentenpunkten eher verfehlt wird. Es hat sich bewährt, dass immer nur ein Spieler auf dem Feld ist. Ein Durchgang dauert ca. 5 Minuten.
    Dieses Spiel trägt dazu bei, dass man sich intensiver mit dem Thema auseinandersetzt. Durch den spielerischen Charakter kommt man leichter mit den Teilnehmenden ins Gespräch.

    Allerdings sollte man darauf achten, dass mindestens drei Personen dieses Spiel betreuen. Zwei, die Ereigniskarten vorlesen und Rentenpunkte ausgeben und einer, der an die Teilnehmenden nach dem Spiel Preise verteilt und über die Rentenkampagne des DGB informiert. Derzeit arbeiten wir noch an einer Tischversion, da ab und an der zur Verfügung gestellte Platz nicht ausreicht.

    Kontakt für Fragen:

    Sebastian Viecenz

    Stellv. ver.di-Bezirksgeschäftsführer Bezirk Leipzig/Nordsachsen

    Tel: 0341/21 60 913

    sebastian.viecenz@verdi.de

  • Das kleine Quiz zur Rente

    Idee des ver.di-Bezirks Berlin:

    Ein Mini-Quiz mit drei Fragen zur Rente - ein guter Gesprächs- und Diskussionseinstieg.

  • Versichertenberater/innen und Versichertenälteste einbinden

    Ihr plant eine Aktion oder Betriebsversammlung zum Thema Rente? Dabei könnt ihr auch auf die Unterstützung der ver.di-Versichertenberater/-innen und Versichertenältesten setzen. Dass vor Ort keine individuelle Rentenberatung stattfinden kann, versteht sich von selbst. Doch könnten die ver.di-Versichertenberater/-innen und Versichertenältesten beispielsweise erläutern, wie eine Renteninformation zu verstehen ist, was sich hinter den etwas sperrigen Begriffen verbirgt. Und Beschäftigte können bei Interesse Termine für eine individuelle persönliche Beratung mit den Rentenexpert/innen vereinbaren.

    Achtung:

    Die ver.di-Versichertenberater/-innen und Versichertenältesten beraten kostenlos - eventuell anfallende Reisekosten wären im Rahmen der Fahrtkostenpauschale von den jeweiligen ver.di-Bezirken zu übernehmen. Die Beraterinnen bzw. Ältesten müssen ortsnah ansässig sein.

    Kontakt:

    Auf den Internetseiten von ver.di gibt es eine nach Bundesländern sortierte Liste der ver.di-Versichertenberater/-innen und -ältesten. Die Kontaktaufnahme erfolgt telefonisch.

     

     

     

  • Vor Ort Unterschriften für den Rentenappell sammeln - so geht's

    Am 24. März haben wir bei der Onlinepetitions-Plattform „Open Petition“ eine Unterschriftenaktion gestartet, bei der Bürgerinnen und Bürger die Forderungen unserer DGB-Rentenkampagne für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik unterstützen können.
    Die Unterschriftensammlung („Rentenappell“) läuft online auf www.rente-muss-reichen.de/meinestimme sowie bei www.openpetition.de/!RenteDGB – wo online unterzeichnet wird, ist dabei gleichgültig, alle Unterschriften fließen synchronisiert in die angezeigte Gesamtzahl der Unterschriften ein.

    Nicht nur online – auch vor Ort Unterschriften sammeln: Die Anleitung zeigt, wie's geht.

  • Rentenkampagne im Betrieb thematisieren: Betrieblicher Gesprächsleitfaden

    Bei der Rentenkampagne ist die betriebliche Ebene genauso wichtig wie die öffentliche und politische Ebene. Wir möchten euch bei der direkten betrieblichen Ansprache zur Rentenkampagne aktiv unterstützen, hierfür gibt es einen Gesprächsleitfaden vom DGB. Denn wir können nur gemeinsam unser Ziel erreichen, einen Kurswechsel in der Rentenpolitik durchzusetzen. 

  • Renten-Domino

    Domino rund um die Rente in Kurz- und Vollversion und die jeweiligen Erläuterungen dazu.

    Hinweis:

    • Die Karten lassen sich gut auf verschiedene Größen kopieren und mit zwei Schnitten pro Seite teilen.
    • Das Domino wird zum Kampagnen-Material, wenn ihr auf die Rückseite noch das Kampagnen-Logo kopiert.
    • Wer es besonders eindrucksvoll, schick und haltbar haben möchte, kann die Karten nach dem Schneiden noch laminieren.
    • Vor allem ohne Laminierung ist es wichtig, dass ihr zum Ausdrucken Karton nehmt, 160 g sollten es schon sein.
  • Renten-Quiz

    Ein Quiz rund um Fakten und Irrtümer zur gesetzlichen Rentenversicherung: Was sind Entgeltpunkte? Wie wird meine Rente errechnet? Was besagt das Rentenniveau?

     

  • Gesicht künstlich altern lassen

    Für viele ist die Rente noch sehr weit weg. Auf spielerische Weise lässt sich jedoch der Alterungsprozess am eigenen Gesicht vorweg nehmen mit Hilfe spezieller Apps. Viele dieser Apps lassen sich kostenlos herunterladen. Einfach unter Oldify, AgingBooth oder Alterungsapp suchen.

    Aktionsidee:

    Ein Portraitfoto der interessierten Person (Beschäftigte, Mitglied, Passant) machen, wenn das Einverständnis vorliegt. Das Foto in die App laden: Die App zeigt, wie die Person mit 70 Jahren aussehen könnte. Das Foto kann auch ausgedruckt oder per Mail zugesendet werden. Ein ungewöhnlicher Gesprächseinstieg ins Thema Rentenalter ist garantiert.

  • Guerilla-Aktion für Fahrräder

    Geht dahin, wo viele Fahrräder geparkt werden: Bahnhöfe, große Werksgelände, Bibliotheken usw. und verteilt dort breit die „Bike Caps“ auf den Fahrradsatteln. Wir bieten sie in zwei Varianten an:

    • Mit dem Spruch „Damit die Rente nicht im A… ist!“ („Kurswechsel: die gesetzliche Rente stärken“) sowie, etwas weniger frech,
    • „Auf gute Rente setzen!“ („Kurswechsel: die gesetzliche Rente stärken“)

    Diese Aktion passt zu wechselhaftem Wetter, denn dann freuen sich Radfahrerinnen/-fahrer besonders über die regenabweisenden Überzieher.

    Den Regenschutz für den Fahrradsattel gibt es für 20 Cent pro Stück über den Bestellservice des DGB. Auf das Bestellsystem haben nur ver.di-Hauptamtliche Zugriff. Also einfach mal in eurem ver.di-Bezirk nachfragen...

     

  • Rente muss fürs Bierchen reichen

    Fragt in Cafés, Bars und Restaurants, ob ihr die Bierdeckel dort auslegen könnt! Natürlich könnt ihr sie auch für eigene ver.di- oder DGB-Veranstaltungen nutzen. Die Bierdeckel (93 mm x 93 mm) haben den Aufdruck „Rente muss fürs Bierchen reichen“ und auf der Rückseite: „Kurswechsel: Die gesetzliche Rente stärken!“

    Die Bierdeckel sind kostenlos, es werden nur die Versandkosten in Rechnung gestellt. Es können je Besteller/in max. 300 Bierdeckel über den Bestellservice des DGB angefordert werden. Auf das Bestellsystem haben nur ver.di-Hauptamtliche Zugriff. Fragt also in eurem ver.di-Bezirk nach.

     

  • Postkarten verteilen

    Die Postkarten zur Rentenkampagne können an nahezu jedem beliebigen Ort verteilt werden und auf unsere Botschaft verweisen. Es gibt drei verschiedene Postkarten-Sprüche:

    • „Alter, was willst du?“ – Rückseite: „Genauso gut leben wie heute? Mach mit beim Kurswechsel für eine starke gesetzliche Rente!“
    • „Alter, da geht noch was!“ – Rückseite: „Damit auch im Alter noch alles drin ist: Mach mit beim Kurswechsel für eine starke gesetzliche Rente!“
    • „Alter, mach was draus!“ – Rückseite: „Damit es Dir auch nach dem Arbeitsleben noch gut geht: Mach mit beim Kurswechsel für eine starke gesetzliche Rente!“

    Die Postkarten sind kostenlos, es werden nur die Versandkosten in Rechnung gestellt. Es können je Besteller/in max. 500 Postkarten über den Bestellservice des DGB angefordert werden. Auf das Bestellsystem haben nur ver.di-Hauptamtliche Zugriff. Fragt in eurem ver.di-Bezirk nach.

     

  • Aktion für Jüngere: Demo mit Rollatoren

    Jugendliche und junge Menschen machen langsam und etwas gebeugt eine Demo mit Rollatoren und Rollstühlen bzw. können sich auch als „Oma und Opa“ verkleiden um zu zeigen, dass Rente sie auch einmal betreffen wird. Gleichzeitig werden Materialien zur Rentenkampagne verteilt. Rollatoren und Rollstühle können für diese Aktion aus Alten- und Pflegeeinrichtungen oder eventuell bei Sanitätshäusern ausgeliehen werden.

    Generelle Hinweise zur Anmeldung:
    Wir empfehlen, die Aktion bei der zuständigen Versammlungsbehörde als politische Veranstaltung anzumelden. Dabei muss man sich mit inhaltlichen Positionen an „die Öffentlichkeit“ wenden. Man darf die Menschen also zu unseren Themen ansprechen, auch Musik abspielen (Gema-Gebühren beachten), Infos verteilen. Das Aufstellen eines Infostands ist erlaubt.

  • Konzert: „Rente muss zum Rocken reichen“

    Wenn ihr Konzerte (mit-)organisiert, z.B. „Rock in den Mai“ / „Tanz in den Mai“, könnt ihr ein eigenes Banner oder Plakat mit dem Titel „Rente muss zum Rocken reichen“ erstellen und daneben einen Infostand mit den Materialien der Kampagne aufbauen.

    Als Banner könnt ihr das DIN A3-Aktionsschild "Rente muss reichen für..." aus Karton verwenden. Darauf können persönliche Statements aufgeschrieben werden.

    Das Aktionsschild ist kostenlos, es werden nur die Versandkosten in Rechnung gestellt. Schilder können über den Bestellservice des DGB angefordert werden. Auf das Bestellsystem haben nur ver.di-Hauptamtliche Zugriff. Ihr plant eine Aktion? Fragt in eurem ver.di-Bezirk, ob die Aktionsschilder vorrätig sind oder welche bestellt werden sollten.

     

  • Hier könnte deine Aktionsidee stehen...

    Du hast eine Aktionsidee, die zur Rentenkampagne passt und die du anderen Aktiven als Anregung weitergeben willst?

     

    • Sende uns eine Mail mit deiner Idee an kommunikation@verdi.de
    • Wenn du willst, kannst du deine Kontaktdaten hinterlassen, die wir deiner Aktionsidee beifügen, damit andere Aktive Rückfragen stellen können. Das ist natürlich freiwillig!

Sende uns deine Aktionsidee

Du hast ei­ne Ak­ti­ons­ide­e, die zur Ren­ten­kam­pa­gne passt und die du an­de­ren Ak­ti­ven als An­re­gung wei­ter­ge­ben willst? Dann sen­de uns ei­ne Mail mit dei­ner Idee an kom­mu­ni­ka­tion@­ver­di.­de

DGB Postkarte Alter
Foto/Grafik: DGB