Rente stärken

Rentenrechner - Erläuterungen

Rentenrechner - Erläuterungen

Das Rentenniveau sinkt politisch gewollt seit Jahren von 53 % (2004) auf heute 47,9 % und zukünftig – laut aktueller Gesetzeslage – auf bis zu 43 % (2030). Vielen droht der Gang zum Sozialamt. Aber gerade auch prekäre Beschäftigung, schlecht bezahlte Teilzeit und Minijobs führen fast immer zu Altersarmut. Diesen Zusammenhang verdeutlicht dieser Rentenrechner. Die Zahlen beziehen sich auf das aktuelle Rentenniveau im Jahr 2016 von 47,9 %, bzw. auf ein Niveau von schlimmstenfalls 43 %, das im Jahr 2030 droht.

Dabei wird in allen Rechenbeispielen der Durchschnittsverdienst des Jahres 2016 aller Versicherten von 36.267 € bei Vollzeit (= 38 Wochenstunden) und ein Abzug für Kranken- und Pflegeversicherung von 11 % zugrunde gelegt. Die individuell anfallende Steuer muss hiervon dann noch abgezogen werden.

Minijob und Renten

Jeder neu begonnene Minijob ist rentenversicherungspflichtig. Das bedeutet, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Differenz zwischen dem vom Arbeitgeber zu tragenden Beitragssatz von 15 % und dem aktuellen Rentenversicherungsbeitrag von 18,7 % - also 3,7 % - selbst zahlen. Es gibt die Möglichkeit, sich befreien zu lassen.

Aber Achtung: Nur wer die 3,7 % zahlt, erwirbt sogenannte „Pflichtbeitragszeiten“. Nur diese zählen für die 45 Jahre bei der „Rente ab 63“ und für die Vorversicherungszeiten bei Erwerbsminderungsrenten.